Logo: In Form
Logo: FITKID

Praxisbeispiele

Zertifizierte Einrichtungen, die den „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ erfolgreich eingeführt haben zeigen als "Good Practice"-Beispiele, wie sie das FIT KID-Konzept umgesetzt haben, welche Hürden und Herausforderungen ihnen begegnet sind und welche Vorteile sie durch die Zertifizierung erfahren.

Ein Steckbrief gibt Ihnen einen ersten Überblick über die wesentlichen Kennzahlen der Einrichtung. Hintergrundinformationen und Tipps zur Umsetzung eines ausgewogenen Verpflegungsangebots finden Sie in einem Bericht.

Volkssolidarität Kreisverband Glauchau / Hohenstein-Ernstthal e.V.

Die Volkssolidarität Kreisverband Glauchau / Hohenstein-Ernstthal e.V.  hat zunächst im Mai 2014 ihre Zentralküche DGE-zertifiziert und im Anschluss (Juni 2015) ihre vier Kitas FIT KID zertifiziert. Im Folgenden finden Sie einen Steckbrief und einen Bericht der Einrichtung.

TrägerVolkssolidarität Kreisverband Glauchau / Hohenstein-Ernstthal e.V.
Kita

Kita „Flax und Krümel“, Lichtenstein

Kita „Knirpsenland“, Lichtenstein

Kita „Glückskinder“, Glauchau                  

Kita „Buratino“, Meerane

Zertifizierungsart und seit wann

DGE Caterer Zertifizierung für Zentralküche seit Mai 2014

FIT KID Zertifizierung für Kitas seit Juni 2015

VerpflegungssystemMischküche Warmverpflegung Mittagessen
Eigen-/ und Fremdregie

Mittagessen: Zentralküche des Trägers

Frühstück/Vesper wird von der Kita zubereitet

Anzahl der Kinder in der Mittagsverpflegung

250 (intern)

400 (extern)

Unser Weg zur FIT KID-Zertifizierung

Gemüsezug


In unseren Kindereinrichtungen wird seit vielen Jahren Vollverpflegung (Frühstück, Mittag, Vesper, Obst und Getränke) angeboten.

Im April 2013 starteten wir eine Ernährungsinitiative mit dem Ziel, in unseren Kindereinrichtungen eine qualitativ hochwertige, schmackhafte, vollwertige und kindgerechte Verpflegung nachhaltig zu gewährleisten. Gleichzeitig sollten die Empfehlungen des DGE-Qualitätsstandards umgesetzt und Strukturen für eine begleitende Ernährungskommunikation mit allen am Verpflegungsprozess Beteiligten etabliert werden. 

So wurden die Verpflegungsangebote zum Frühstück, Mittagessen, Vesper und das Getränkeangebot optimiert.

Beim Frühstück und Vesper wird auf eine Reduzierung des Fett- und Zuckergehaltes geachtet und Vollkornprodukte sind jetzt häufiger auf dem Speiseplan zu finden. Frisches Obst und Gemüse gibt es inzwischen täglich, während  abgepackte Kuchen oder Waffelmischungen der Vergangenheit angehören. Wenn es Kuchen zu besonderen Anlässen gibt, dann selbstgebackenen Obstkuchen.

Beim Mittagessen wurde u.a. das Rohkostangebot erweitert und das Fleischangebot entsprechend der DGE-Vorgaben reduziert. Einmal in der Woche gibt es Seefisch. Als Getränke werden den Kindern ungesüßte Tees und Mineralwasser gereicht.

Nach anfänglichen Bedenken, wie die Kinder auf die Veränderungen reagieren, waren wir positiv überrascht, denn die Kinder nahmen diese gerne an. Z.B. wurden bei der Einführung der Rohkost verschiedene Salate in den Kindereinrichtungen von den Kindern verkostet und die beliebtesten für das Standardsortiment ausgewählt. Ebenso werden Gemüsepalmen oder Gemüse-Gesichter-Schnitten gemeinsam mit den Kindern gestaltet oder es gibt Melonenschiffe, so dass alle Kinder sich auf Obst und Gemüse freuen.

Kräuterkunde mit Kindern

Diese Veränderungen waren jedoch nur durch die enge Zusammenarbeit und regelmäßigen Austausch zwischen den Verpflegungsbeauftragten, die es nun in jeder Kita gibt und ihre Einrichtung vertritt, und dem Caterer – die trägereigene Zentralküche möglich.

Die Verpflegungsbeauftragten sind wichtiger Bestandteil der Ernährungsinitiative und wesentlich verantwortlich für die Verpflegungsaktivitäten in der Kindereinrichtung. Um die daraus resultierenden Anforderungen bewältigen zu können, werden sie in regelmäßig stattfindenden Workshops geschult.

Die Ernährungsinitiative erhielt den Namen „Lecker und gesund für jeden Kindermund“ und jede Kita erarbeitete ein individuelles Verpflegungskonzept, welches die Eltern über die Verpflegungssituation in der Kindereinrichtung informiert. Der Speiseplan wurde bebildert, so dass auch kleine Kinder diesen „lesen“ können. Medienpakete zu verschiedenen Themen, wie u.a. Obst + Gemüse, Getreide, Kartoffeln, Getränke wurden zusammengestellt. Diese sind mit umfangreichem Anschauungsmaterial für die Arbeit mit den Kindern gefüllt. Der Umgang mit Süßigkeiten war ebenso ein Thema, wie die Einbeziehung der Eltern in die Verpflegungsaktivitäten. Zudem fanden verschiedene Wettbewerbe zwischen den Kindereinrichtungen statt.

Im vergangenem Jahr, z.B. der Wettbewerb „Kinderleichte Brotaufstriche – Lecker und gesund!“, welchen wir in die deutschlandweite Kampagne „Geschmackstage 2014“ eingebunden haben.

Um für die Ernährungsinitiative eine Nachhaltigkeit zu erzielen und auch Eltern für das Thema Ernährung zu sensibilisieren, haben wir nach Möglichkeiten gesucht Eltern noch besser einzubeziehen. So finden gemeinsame Kochaktionen mit Eltern statt oder es gibt eine Aktion „Topfgucker“. Eltern stellen Gemüse- und Obstspieße zu den Geburtstagen ihrer Kinder her oder bepflanzen Kräuterbeete in der Kindereinrichtung. Es gibt Informationstafeln im Foyer der Einrichtungen und regelmäßig durchgeführte Elterninformationsabende geben Einblick in unsere Arbeit. So konnten wir nach intensiver Arbeit in allen Kindereinrichtungen eine hohe Verpflegungsqualität sichern. Somit war es ein logischer Schritt sich diese durch eine externe Prüfstelle bestätigen zu lassen.Daher haben wir uns für eine Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) entschieden

Im Mai 2014 hat zunächst die Zentralküche die Caterer Zertifizierung für den Bereich Kita erfolgreich bestanden. Im Juni 2015 stand dann in unseren vier Kindereinrichtungen die FIT-KID-Zertifizierung an. Der Auditor der DGE prüfte nicht nur die Verpflegungskonzepte, sondern auch die Esssituation und die Essatmosphäre in den Kindereinrichtungen sowie das Hygienemanagement. Mit sehr guten Ergebnissen bestanden auch alle Kindereinrichtungen die Prüfung und dürfen sich nun FIT-KID Kita nennen.

Darauf sind wir sehr stolz!

Besuch in der Küche

 

Bilderquelle: Volkssolidarität Kreisverband Glauchau