Dienstag, 04.02. 2020

Junger Input für die Gemeinschaftsverpflegung

Wer sich im Praktikum schnell einzubringen weiß, erhält auch Möglichkeiten eigene Ideen umzusetzen.

Ganz gleich, welche Aufgaben anstanden: Mit Elan haben die Praktikantinnen Antonia Hohl und Lena Rademacher so schnell zugepackt, dass sie sich einigen Freiraum erwerben konnten, um ihre Vorstellungen einzubringen. Aus ihrer Zeit im DGE-Projektteam IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung schildern die angehenden Ernährungswissenschaftlerinnen einige Eindrücke.

Lena Rademacher: Bei ein paar Aufgaben mussten wir uns schon etwas einarbeiten, aber die Unterstützung aus dem Team ist toll. Man kann jederzeit nachfragen und das Feedback ist sehr hilfreich.

Konnten Sie ihr Studienwissen einsetzen?

Antonia Hohl: Ich habe viel aus meiner Ausbildung zur Diätassistentin profitiert, aber beim wissenschaftlichen Arbeiten und Studien lesen hat mir meine Zeit an der Uni mehr geholfen.

Lena Rademacher: Im Studium müssen wir uns sehr viel selbst erarbeiten. Das hat mir die Arbeit im Praktikum sehr erleichtert. Außerdem habe ich viele Medien der DGE kennengelernt und konnte dieses Wissen im Praktikum nutzen.

Was nehmen Sie aus dem Praktikum mit?

Definitiv die Atmosphäre. Wir wurden sehr gut aufgenommen und in das Projekt eingebunden. Auch wenn wir nur einen kleinen Teil zu einer Aufgabe beigesteuert haben wurde uns immer das ganze Projekt mit allen Hintergründen erklärt und im Verlauf nach unserer Meinung gefragt.
Wir sind viel besser im Umgang mit PC-Programmen geworden, weil wir täglich damit gearbeitet haben.
Durch die Einblicke in die Seminare der DGE wurden wir motiviert, uns auch außerhalb des Studiums weiter zu bilden und freuen uns, den ein oder anderen Kollegen auf Messen und Fachtagungen wieder zu treffen.

Worauf werden Sie im Studium jetzt mehr Wert legen?


Antonia Hohl: Bei mir steht die Entscheidung noch an, wie mein Studium weitergehen soll. Egal wie es wird, habe ich mich aber entschlossen, mehr Angebote außerhalb der Vorlesungen in Anspruch zu nehmen, um eine möglichst breite Wissensbasis zu schaffen.
Lena Rademacher: Durch das Praktikum habe ich viele neue Denkanstöße bekommen, wo mein beruflicher Weg mal hingehen kann. Deswegen möchte ich mich auf das konzentrieren, was mir im Studium Spaß macht und mir liegt.

Informationen zu einem Praktikum im Projekt "IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung" und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sind hier zu finden: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.dge.de.