Organisation der Rückverfolgbarkeit

Die Verantwortlichen in Kitas haben die Aufgabe, geeignete organisatorische Maßnahmen einzurichten, um bestehende rechtliche Kennzeichnungs- und Dokumentationspflichten einzuhalten. Hierzu ist optimalerweise ein System einzurichten.

Die Informationen, die den Behörden auf Verlangen zur Verfügung gestellt werden müssen, sind:

  • Name und Anschrift des Lieferanten und die Art der gelieferten Produkte (Identifizierung der Wareneingänge)
  • Datum der Anlieferung

 

EinkaufsbelegFür die Kita reicht es aus, die Lieferscheine bzw. die Einkaufsbelege mit den entsprechenden Informationen aufzubewahren. Es wird empfohlen, weitere Angaben wie z. B.:

  • Umfang oder Menge
  • genaue Beschreibung des Produkts (vorverpackte oder lose Ware, Obst-, Gemüsesorte, rohes oder verarbeitetes Produkt)

festzuhalten. Hierzu zählen auch Belege, welche bei Selbsteinkäufen anfallen.

 

Falls an einem Standort einer Kita für andere Kita-Standorte Speisen zubereitet werden, dann sind zusätzlich weitere Informationen für die Erfüllung der Rückverfolgbarkeit zu dokumentieren:

  • Name und Anschrift des „Kunden" und die Art der gelieferten Produkte (Identifizierung der Warenausgänge für andere gewerbliche Abnehmer)
  • Datum der Auslieferung

Nachweise über die Abgabe an den Endverbraucher - in diesem Fall sind die Kinder der Kita die Endverbraucher - sind nicht zu erfassen.

Grundsätzlich zählt zur Erfüllung der Rückverfolgbarkeit, dass eingelagerte und selbsthergestellte Produkte im betrieblichen Lager der Kita gekennzeichnet sind.
Hiermit ist gemeint, dass die Bestände im Lager gekennzeichnet sein müssen. Entweder befinden sich die Waren in der Originalverpackung und enthalten durch die Kennzeichnung des Herstellers die Informationen auf dem Etikett. Bei umgefüllten Lebensmitteln oder selbst hergestellten Speisen ist eine Kennzeichnung auf den Behältnissen erforderlich. Diese geforderte innerbetriebliche Kennzeichnung kann mit einem beschrifteten Aufkleber erfüllt werden.

Hinweis:
Im Hinblick auf die Informations-und Kennzeichnungspflichten der Stoffe oder Erzeugnisse, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen, gemäß LMIV erhält die Rückverfolgbarkeit und deren Dokumentation eine weitere Bedeutung.