Position:

Medien

Hier finden Sie auf einen Blick gesammelte Materialien, die Sie sich downloaden und ausdrucken können.

Schauen Sie auch beim undefinedDGE-MedienService. Dort finden Sie einige unserer Medien kostenfrei.

Im Folgenden finden Sie Medien zu:

Qualitätsstandard

Elterninformationen

Hilfreiches & Tipps

Zertifizierung


Qualitätsstandard

DGE-QUALITÄTSSTANDARD FÜR DIE VERPFLEGUNG IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER

Der "DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder" richtet sich an alle, die sich mit der Gestaltung und Umsetzung eines optimalen Verpflegungsangebots in Kitas befassen. Verantwortliche und Entscheidungsträger wie Kita-Leitungen, Trägerverbände, pädagogisches und hauswirtschaftliches Personal, Caterer, Elternvertreter und Eltern sind angesprochen. Praxisbezogen erläutert der Qualitätsstandard die Anforderungen an eine optimale Lebensmittelauswahl sowie an die Speisenplanung und -herstellung. Darüber hinaus wird die nährstoffoptimierte Verpflegung dargestellt. Berücksichtigt werden auch Rahmenbedingungen in den Tageseinrichtungen und rechtliche Bestimmungen zu Hygiene und Kennzeichnung. Neben dem Kapitel zur Verpflegung unter 3-jähriger Kinder und einem Kapitel zu Möglichkeiten der Zertifizierung durch die DGE, wird in der neuen Auflage das Thema Nachhaltigkeit von verschiedenen Sichtweisen beleuchtet.

Nach oben

Elterninformationen

FAMILIENKÜCHE - GUT GEPLANT

Der Ratgeber für berufstätige Eltern ist eine umfangreiche Broschüre, die über die Möglichkeiten einer vollwertigen, ausgewogenen Versorgung der Familie trotz Zeitmangels informiert. Handlungsansätze der Betreuungseinrichtungen müssen zu Hause weiter verfolgt werden, wenn sie langfristig in dem Bewusstsein und Verhalten der Kinder verankert werden sollen. Nur ein ganzheitlicher Ansatz unterstützt die Bildung eines gesundheitsbewussten Verhaltens und trägt zur Prävention von Übergewicht bei. Daher ist es erforderlich, dass Eltern die Bemühungen der Tageseinrichtung ergänzen. Aufgrund des oft vorhandenen Zeitmangels möchte der Ratgeber Eltern dabei unterstützen, positive Verhaltensänderungen ihrer Kinder zu stärken. Hilfreiche Tipps beispielsweise zu angemessener Vorratshaltung und zeitsparenden Zubereitungsformen sollen Familien helfen, neben dem Beruf eine gemeinsame Mahlzeit am Tag stattfinden zu lassen.

FLYER ERNÄHRUNGSBILDUNG

Ernährungsgewohnheiten werden bereits in den ersten Lebensjahren geprägt. Kinder lernen durch Beobachten, was und wie sie essen. Ihre ersten Erfahrungen machen sie im familiären Umfeld. Um ein gesundheitsförderliches Essverhalten entwickeln zu können, sind zum einen ein kindgerechtes Essensangebot und zum anderen die Bedingungen der Essgestaltung Voraussetzung. Der Flyer „Ernährungsbildung in der Familie“ liefert Basiswissen zur Ernährungserziehung und Geschmacksbildung. Er zeigt Wege auf, wie Kindern ein genussvolles Essen vorgelebt und täglich in der Familie umgesetzt werden kann. Der Flyer ist für Eltern geschrieben. Aber auch pädagogische Fachkräfte profitieren von den Anregungen und Empfehlungen.

FLYER NASCHEN KNABBERN

Ob Schokoriegel, Kekse oder Fruchtgummis – die Auswahl an Süßigkeiten und Knabbereien ist groß. Die meisten Kinder essen sie gerne. Damit das Kind von Beginn an den richtigen Umgang damit lernt, ist es hilfreich, klare Regeln für den Verzehr von Süßigkeiten festzulegen. Der Flyer „Naschen und Knabbern – Maßvoll mit Genuss“ gibt Tipps für den Umgang mit Süßigkeiten und zeigt angemessene Naschportionen auf. Der Flyer ist für Eltern geschrieben. Aber auch pädagogische Fachkräfte profitieren von den Anregungen und Empfehlungen.

FLYER INTERNATIONALE REZEPTE

Der Flyer "Lecker, Schmecker, Weltentdecker..." thematisiert begleitend zu unserer Rezeptreihe "Kita International" eine vegetarische Ernährung in der Kita oder Zuhause, sowie die Vorteile der Geschmacksvielfalt durch multikulturelle Einflüsse. Ein Rezeptbeispiel macht Appetit auf die internationalen Zubereitungen, die ein tolerantes und weltoffenes Miteinander in der Kita fördern sollen.

Nach oben

Hilfreiches & Tipps

GARMETHODEN IN DER GEMEINSCHAFTSVERPFLEGUNG

Diese Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über Garmethoden in der Gemeinschaftsverpflegung. Sie unterscheidet prinzipiell zwischen feuchten und trockenen Methoden. Oberstes Prinzip bei der Wahl einer Garmethode ist es, die jeweilige Speise so fettarm, nährstoffschonend und zugleich schmackhaft (kurze Garzeiten, wenig Wasser) wie möglich zuzubereiten.

FIT KID-FRÜHSTÜCKSPLAN

Der Frühstücksplan spricht Groß und Klein an. Mit „Winnis Wurst Brot" oder einem „Bleichgesicht" präsentiert der Plan ernährungsphysiologisch ausgewogene Rezeptideen, die Hunger auf Mehr machen. Alle Frühstücksideen sind zum Mitnehmen geeignet. Platziert am Kühlschrank, in der Küche oder im Gruppenraum der Kindertagesstätte regt der bunt gestaltete DIN A4-große Plan mit Rezeptvorschlägen zum Nachmachen an. Auf der Rückseite helfen zahlreiche Tipps für kleine „Frühstücksmuffel" weiter.

LEERLISTE ZUR ÜBERPRÜFUNG DER SPEISENPLÄNE

Wie oft standen Vollkorngerichte auf dem Speisenplan? Wie häufig wurden in den letzten vier Wochen frittierte Gerichte serviert? Mit dieser Liste können Sie ganz einfach die Lebensmittelhäufigkeiten ihres Speisenplans überprüfen und feststellen, ob Sie den Vorgaben des Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder entsprechen.

Nach oben

Zertifizierung

DGE ZERTIFIZIERUNGSBROSCHÜRE

Sie möchten den „DGE-Qualitätsstandard für Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder" umsetzen und dies auch nach außen aktiv kommunizieren? Sie haben zwei Möglichkeiten, Ihr Angebot auszeichnen zu lassen - durch die FIT KID-Zertifizierung und die FIT KID-PREMIUM-Zertifizierung. Weiterführende Informationen finden Sie in dieser Zertifizierungsbroschüre.

CHECKLISTE KITAVERPFLEGUNG

Die Checkliste Kitaverpflegung dient als Instrument zur eigenständigen Überprüfung des derzeitigen Verpflegungsangebots in Ihrer Einrichtung. In der Spalte „erfüllt“ bzw. „nicht erfüllt“ tragen Sie ein, inwieweit die Kriterien des Qualitätsstandards bereits umgesetzt sind. Die mit der Checkliste vorgenommene Selbsteinschätzung garantiert zwar nicht das Bestehen des Audits, ist aber eine Hilfestellung auf dem Weg dorthin. Auf einen Blick erkennen Sie, welche Schritte noch erforderlich sind, um eine optimale Verpflegung anzubieten.

Nach oben